SC Drispenstedt Nachkriegsjahre ab 1950 (Betzenberg)

Aus dieser Zeit gibt es nur wenige Dokumente. Zunächst gab es eine Spielgemeinschaft mit dem SV Bavenstedt. Der Sportplatz war am schwarzen Weg, an der ehemaligen Bahnstrecke. Der Weg dorthin ging über die Kuhbrücke und Osterbrunnen (unter der Autobahn).
1955 ist der SC wieder auferstanden, im Saal der Gaststätte von Heinrich Meyer trafen sich die Gründungsmitglieder (u.A. Karl Schönefeld, Heinz Fiene, Karl Mickus; Seppel (Nauke) Lambrecht, Ignaz Luczak, Fritz Blauärmel, Kurt Behrens, Walter Meier, Willi Wedekind) zur Neugründung.
1. Vorsitzender wurde Karl Schönefeld, (ab 1956 Karl Mickus), Kassierer Franz (Nansi) Brinkmann (hatte seine Kasse immer in einer Zigarrenkiste dabei). Jugendwart wurde Heini Bögershausen.

Auf dem Flugplatz hinter dem Hottelner Weg neben dem Segelflugplatz wurden die Tore errichtet und verankert. Die Gerätschaften (Bälle/Fahnenstangen/Netze usw.) wurden zu den Spielen mit einem Leiterwagen von Tischler Albert Heidemann von Ignaz Luczak über die Scharlake und Hottelschen Weg zum Platz transportiert.
Der neue Platz wurde Betzenberg getauft, das „größte Stadion“ von Hildesheim. Es war Platz für einige Tausend Zuschauer (ab der dritten Reihe war vom Spiel allerdings nichts mehr zu sehen). Nach dem Spielen ging es zu Fuß mit Sack und Pack wieder zurück zur Gaststätte Theodor (Thedchen) Marheineke. Dort standen Wannen mit Wasser bereit, um sich körperlich zu säubern bevor die „dritte Halbzeit“ mit Stiefeltrinken begann. Sie dauerte ziemlich lange, oftmals musste im Liegen bezahlt werden.

Es gab eine 1. und 2. Herrenmannschaft auf Kreisebene. Die „2“. war Vorspielmannschaft. Zu den Mannschaften gehörten Karl Mickus (TW), Werner (Logan) Brinkmann, Kurt (Schubi) Behrens, Heinz Verwold, Reimund Runge, Heinz Aselmeyer, Karl Hartwig, Hannes Schmolders, Günter Wedekind, Hannes und Norbert Klapproth, Heiner Bettels, Werner (Atze) und Kalle Schlegel, Helmut Jagielski, Walter Fritsch. Betreuer war Heinrich Aselmeyer.,
Kalle (Putti) Wunram war Motor und Kapitän der „Zweiten“, und das für etliche Jahre.
Zu den Auswärtsspielen stellte Tischler Albert Heidemann seinen Tempo-Pritschenwagen mit Plane (Sichtschutz vor möglicher Kontrolle) zur Verfügung. Auf der Ladefläche waren provisorische Bänke montiert.

Es gab eine A-Jugend: u.a. Kurt Kantereit, Jochen Hartmann, Manfred Bauer, Klaus Wüstemann, Dieter Garbs, Günter (Bote) Andrees, Schorse Kruklat, Klaus-Dieter Lange, Werner Dotzauer, Horst Ruhland, Jürgen (Jünne) Kohlmeier, Helmut Jagielski, Franz Thorand, Klaus Hahnrath?
B/C-Jgd: Willibald Dotzauer, Horst (Hoschen) Kruklat, Dieter Franke, Uwe Behrens, , Seppel Griese, Herrmann Markwart, Manfred (Mekki) Engelke, Karl-Herrman Ruhland, Rainer Krökel, Michael Bauer, Rudi Griese, Manfred Seidel, Hannes Henze, Heini Koch, Martin Luczak (TW), Dieter Hunke, Hans-Werner Lange, Klaus Dominke, Werner Peitsch, Klaus Utermöhle (TW), Helmut Marhauer.Trainer war Hänschen Plötze.

Zu den Auswärtsspielen im Umkreis (z.B. Algermissen) ging es per Fahrrad, wer keins hatte wurde auf der Stange mitgenommen. Die Mannschaftsaufstellungen und andere Informationen waren zum Wochenende in den Schaukästen am Spritzenhaus neben der Kirche und bei der Gaststätte Heinrich Meyer ausgehängt. Aus der Jugend kamen sehr starke Spieler hervor (die zum Teil in höher pielenden Mannschaften wechselten) die den SCD in den weiteren Jahren prägten. Einen Trainer und regulären Trainingsbetrieb gab es nicht. Es waren alles Instinktfußballer, die sich selber organisierten. Mannschaftsaufstellungen und Organisation durch den Betreuer Heinrich Aselmeyer

 SC Drispenstedt Herren 56/57  Flugplatz

Oben: Karl-Heinz (Kalle) Wahlich, Werner (Logan) Brinkmann, Karl-Heinz (Atze) Schlegel, Karl Hartwig, Günter Schlegel
Mitte: Heinz Fiene, Kurt „Schubi“ Behrens, Werner Schlegel
Unten: Günther Wedekind, Karl Mickus, Hannes Klapproth, Ganz oben Ehepaar Blauärmel

 

A-Jugend 57/58 Flugplatz

Oben: Manfred Bauer, Jochen Hartmann, Klaus Hastung, Kurt Kantereit, Klaus Hahrath, Betreuer Heini Bögerhausen.
Mitte: Dieter Garbs, Günther (Bote) Andrees, Georg (Schorse) Kruklat,
Unten: Werner Dotzauer, Klaus Wüstemann, Horst (Franz) Thorand. (Nach einem 6:0 Sieg in Sorsum)

 

Herrenmannschaft 61 „Betzenberg“

Lothar Scheffler, Dieter Franke, Kurt Kantereit, Jürgen „Jünne“ Kohlmeyer, Günther Wedekin,Horst „Hoschen“ Kruklat, Günther „Bote“ Andrees, Willibald Dotzauer, Schubi Behrens, Klaus Wüstemann, Manfred Bauer.

 

Vereinsleben in den 50er Jahren im Garten von „Thedchen“ Maheineke

U.A. Kassenwart Franz Brinkmann (Nansi) , Kalle Schönefeld, Karl Schönefeld sen. 1. Vorsitzender, August Aschemann (Shlachter), Grete Wüstemann, Hans Fiene mit Frau, Margot Bolte?, Matthies und Auguste Wedekind, Schubi Behrensw, Karl Hartwig., Matthias „Mattis“ mit Frau,Günhter Wsdekind, Kalle Schlegel, Hänschen Plötze, Heini Bögershausen