SCD stürmt ins Finale

SCD : SG Wehrstedt / Salzdetfurth 4:0 (1:0)

Tore: 1:0 (21.) Patrick Homann, 2:0 (77.) Denis Czauderna, FE, 3:0 (81.) Michael Segieth, 4:0 (90.) Lukas Celnik

Der Tag der Arbeit 2019 wird in die Geschichtsbücher des SC Drispenstedt eingehen. Selbst die eingefleischten Drispenstedter Fans konnten sich nicht mehr an ein Kreispokalfinale ihres Vereins erinnern. Dafür müssen in den nächsten Tagen noch alte Zeitungsausschnitte aus dem Keller oder vom Dachboden geholt und gewälzt werden. Nach dem Abpfiff feierten die SCD-Anhänger mit der Mannschaft den Einzug ins Finale des Heinz-Richter-Pokals 2019.

Beide Kontrahenten begannen das Halbfinale sehr konzentriert und waren darauf bedacht, keine Fehler zu produzieren. Die erste Chance des Spiels hatte der Gastgeber, als Mo Kawar mit einem Schlenzer das Tor nur knapp verfehlte. (13.) Die SG blieb erst einmal defensiv und konnte nur selten für Entlastung sorgen. In der 21. Minute bekam des SCD einen Freistoß in Strafraumnähe zugesprochen. Routinier Patrick Homann schnappte sich die Kugel und zirkelte sie perfekt über die Mauer ins rechte obere Eck. Ein Traumtor zum 1:0. Die Partie wurde intensiver und der SCD bestimmte das Tempo. Eine ausgezeichnete Chance zum 2:0 hatte Daut Musolli in der 29. Minute, doch der SG-Keeper wehrte seinen Kopfball aus 6 Metern reaktionsschnell ab. In der 36. Minute setzte sich Mo Kawar gut durch, zog mit links ab, doch ein Wehrstedter Abwehrspieler rettete auf der Torlinie. Kurz vor der Pause versuchte es der aufgerückte Michael Segieth mit einem 16-Meter-Schuss, doch auch diesen konnte der Gästekeeper parieren.

Nach dem Kabinengang kam die SG besser in die Partie und versuchte mit Pressing und früher Balleroberung den SCD zu beeindrucken. Zwischen der 46. und 60. Minute musste Christian Busche im SCD-Tor zwei Mal eingreifen, als zwei gefährliche Bälle in den Fünfer flogen. Die Partie blieb spannend, doch klare Aktionen und sehenswerte Kombinationen ließen noch auf sich warten. Viele Zweikämpfe bestimmten nun die Partie. Zum Ende der Druckphase der Wehrstedter startete der Gastgeber wieder sehenswerte Offensivaktionen. Eine davon endete in der 77. Minute mit dem Elfmeterpfiff des Unparteiischen, nachdem Mo Kawar im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Denis Czauderna versenkte den Ball sicher zur vielumjubelten 2:0 – Vorentscheidung. Nun merkte man dem nie aufsteckenden Gast an, dass der Finaleinzug in weite Ferne gerückt ist. Als in der 81. Minute Michael Segieth seine gute Leistung auch noch mit dem 3:0 krönte, waren die letzten Zweifel beseitigt. Den 4:0 Schlusspunkt setzte der eingewechselte Lukas Celnik, der eine Vorarbeit von Bardhyl Avdiu eiskalt im Tor unterbrachte (90.). Ein toller Erfolg für den Verein! Glückwunsch Jungs!!!

Der Finalgegner heißt VfB Bodenburg, der den SSV Förste mit 1:0 besiegte. Bis dahin...(01.05., PS)

Aufstellung: Christian Busche, Shkelzen Musolli, Fabian Segieth, Kenneth Schlesag, Janik Nowak (80.) Lukas Celnik), Patrick Homann, Michael Segieth, Artjom Schepp (68. Isako Pogosovi), Mohamad Kawar, Daut Musolli (74. Denis Czauderna), Bardhyl Avdiu

(Foto Straube) Das Unheil für den SG-Keeper naht. Patrick Homann trifft in den Winkel zum 1:0

(Foto Straube) Der agile Bardhyl Avdiu im Zweikampf um den Ball

(Foto Straube) Shkelzen Musolli steigt am Höchsten und klärt eine Hereingabe per Kopf