SCD erreicht Halbfinale

SCD : SV Türk Gücü Hildesheim 3:1 (1:0)

Tore: 1:0 (17.) Michael Segieth, FE, 1:1 (61.) Aycan Alpagut, 2:1 (64.) Shkelzen Musolli, 3:1 (87.) Mo Kawar

Am Mittwochabend fand im GBG-Sportpak ein brisantes Derby zwischen dem SCD und dem SV Türk Gücü Hildesheim im Viertelfinale des Heinz-Richter-Pokals statt. Die zahlreichen Fans kamen beim Besuch der spannenden Partie voll auf ihre Kosten.

Beide Teams kamen top eingestellt aus den Kabinen und gingen engagiert zu Werke. TG zeigte sich sehr spritzig und verlangte dem Gastgeber alles ab. Zunächst erspielte sich der Gast leichte Vorteile und der SCD spielte abwartend. In der 17. Minute wurde Mo Kawar zu Fall gebracht und der Unparteiische entschied auf Strafstoß. Michael Segieth versenkte die Kugel sicher zum 1:0. In der Folge wurden die Zweikämpfe bissig geführt, doch es blieb ein faires Spiel. Artjom Schepp hätte seine Farben mit 2:0 in Führung bringen können, aber er traf aus spitzem Winkel nur das Außennetz (26.). Auch Mo Kawar hätte in der 30. Minute treffen können, doch der Ball sprang kurz vor dem Abschluss hoch und machte so die Riesenchance zunichte. Türk Gücü blieb augenscheinlich stets gefährlich und quirlig, doch blieben am Ende klare Spielzüge und Strafraumszenen Mangelware. Im Mittelfeld erkämpften sich die Drispenstedter mit Patrick Homann und Michael Segieth optische Überlegenheit und lenkten das Spiel. Halbzeitstand 1:0.

Der Gast kam hochmotiviert aus der Kabine und legte den Vorwärtsgang ein. Der SCD hatte in der Defensive viel zu tun, um klare Abschlüsse zu verhindern. In der 61. Minute konnte sich TG nach einem Abwehrschnitzer des SCD durchsetzen und erzielte den vielumjubelten 1:1 Ausgleichstreffer. Die passende Antwort hatten zwei Defensivspieler des Gastgebers. Kenneth Schlesag brachte einen Eckball auf den langen Pfosten, wo Shkelzen Musolli in Stürmermanier den Ball per Direktabnahme zum 2:1 im Netz versenkte (64.). Der SV Türk Gücü wirkte geschockt. Der SCD bestimmte fortan die Partie und erspielte sich immer wieder gefährliche Strafraumszenen. Den 3:1 Schlusspunkt setzte der agile Mo Kawar in der 87. Minute, als er einen Angriff zielstrebig mit einem platzierten Linksschuss vollendete. Nach dem Abpfiff feierte die Mannschaft ausgiebig mit ihren Fans auf der Terrasse vor dem Clubhaus den Einzug ins Halbfinale… (PS, 19.09.)

(Foto Straube) Daut Musolli (li.) spielte sehr engagiert und gewann viele Zweikämpfe

(Foto Straube) Michael Segieth vesenkte vier Minuten nach dieser Kopfballchance einen Elfer zum 1:0

(Foto Straube) In der Bildmitte erwartet der 2:1 - Schütze Shkelzen Musolli den Ball